Dienstag, 1. April 2008

Südafrika - Das Land großartiger Natur

Nachdem wir gestern beschämt der Armut der Menschen gegenüber standen, erwartete uns heute die Fülle der Natur. Südafrika ist das Land der Gegensätze – auch der widersprüchlichen Gefühle. Heute durften wir genießen und haben es auch getan, um durchzuatmen nach den tiefen und bleibenden Eindrücken der ersten Woche.

Am Morgen nahmen wir Abschied von den Mönchen der Abtei, die uns mit benediktinischer Gastfreundschaft aufgenommen hatten. Ebenso aber auch von Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller, Kaplan Michael Dreßel und Schwester M. Godehard, die mittags von Johannesburg zurück nach Deutschland flogen. Der Bischof spendete uns den Reisesegen für unsere weitere Tour, bevor wir Inkamana nach fünf erlebnisreichen Tagen verließen. Rund dreieinhalb Stunden Fahrt Richtung Küste lagen vor uns. Die Sonne schien heute noch ein bisschen heißer. Leider lief auch der Bus der Knaben auf halber Strecke heiß. Die Buben durften umsteigen. Für sie ging es direkt weiter zum Hluhluwe Umfolozi Nationalpark. Für die Männerstimmen war eine Zwangspause angesagt. Sie machten das Beste draus – that’s Afrika. Sie tauchten ein in das bunte Leben eines afrikanischen Obst- und Gemüsemarkts, aßen bei Wempy an der Tankstelle inmitten des quirligen Geschäftstreibens der Einheimischen. Als die Männer kurz nach 17 Uhr auch im Nationalpark ankamen, war es die individuelle Ankunft der Domspatzen: Sie stiegen aus dem Bus und schmetterten ein erleichtertes „Halleluja“.

Hluhluwe – das ist Idylle pur: so weit das Auge reicht großartige Natur. Bereits 1897 wurden, etwa 250 Kilometer nördlich von Durban, die beiden Wildreservate Hluhluwe und Umfolozi zum Schutz der letzten Nashörner gegründet. Sie waren die ersten Tierschutzgebiete im südlichen Afrika. 1998 wurden die beiden Parks und der dazwischenliegende Korridor zum Hluhluwe-Umfolozi Park vereinigt. Er hat eine Größe von über 96 000 Hektar und ist damit der viertgrößte Park des Landes. Neben 1250 Breitmaul- und 300 Spitzmaulnashörnern leben in dem Reservat Löwen, Geparden, Leoparden, Giraffen, Elefanten, Büffel, Krokodile, Gnus, Impalas, Zebras, Antilopen und Hyänen. Wir befinden uns noch immer im Zululand, haben heute Landschaften mit bizarren Felsformationen durchfahren, waren unterwegs auf von reich blühenden Bäumen gesäumten Straßen. Vor uns erstreckten sich weite Ebenen mit Savannengras und den ausladenden Baumkronen der Akazien. Das alles ist Kwazulu-Natal. Die Domspatzen besingen in ihren Liedern die Größe des Schöpfers, hier erleben wir die Schönheit seiner Schöpfung.

Inmitten dieses Areals üppigen Grüns liegt unser Quartier, die Zulu Nyala Heritage Safari Lodge. Mit uns leben auf der Lodge übrigens Zebras, die friedlich zwischen den Tischen grasen, und mehrere Krokodile. Zur Beruhigung der Eltern: Die Domspatzen sind noch vollzählig. Und sie sangen nach dem Abendessen auf der Lodgeterrasse mit den Zulutänzern die südafrikanische Nationalhymne.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich bin jeden Tag wieder beeindruckt von den Berichten und auch den vielen und ausdrucksstarken Fotos! Weiterhin viele schöne Erlebnisse...
Viele Grüße

BvB hat gesagt…

Guten Morgen aus Deutschland,

heute liest sich der Bericht wieder viel leichter. Heute kann man beim Betrachten der Bilden mitlachen. Hoffentlich klauen die Zebras nicht das Frühstück vom Teller.

Herzliche Grüße
Fam. Anders
P.S. Hallo Jochen, was ist mit den Postkarten? Hast Du doch bestimmt NICHT vergessen - oder?
Schöne Grüße Luisa

margo hat gesagt…

Hallo Domspatzen, wir freuen uns jeden Tag mit Euch für Eure Erlebnisse. Weiterhin viel Spaß und Staunen...
Hallo Uwe (Gottsw.), Deine Schwester Kerstin lässt nach dem schicken Zebra-Hengst fragen. Bring ihn am besten mit zur Erweiterung unsere Pony-Zucht.
Liebe Grüße aus Good Old Germany
Fam. Gottswinter

Anonym hat gesagt…

Hallo Mama und Papa !
Vielen Dank für die Geburtstagswünsche und die Geschenke! Liebe Grüße von Kathi, Richi, Claudia, Andi, Isi, Gabriel und Moritz ! Noch viel Spaß !
Johannes

Anonym hat gesagt…

wir sind beeindruckt,oft auch bedrückt...
Wir wünschen allen noch viele schöne Erlebnisse u. viel Spaß.
Herzliche Grüße aus Wenzenbach
an Matthias Bauer
Grüße auch von Veronika u. Christian aus Trondheim/NW

Christina W. hat gesagt…

Hallo liebe Domspatzen
Wir freuen uns über jeden eurer Berichte :)

Scheint ja wirklich traumhaft zu sein in Südafrika. Wir wünschen euch noch viele unvergessliche Erlebnisse!
Viele Grüße an Sebastian Heß und alle, die uns kennen =)(Christoph, Patrick, Sebbl, Julian, Florian W. und Florian N. usw. )

Liebe Grüße aus dem vom Aprilwetter beherrschten Deutschland

Christina und Verena

Familie Franzen hat gesagt…

Liebe Domspatzen, liebe Reiseleiter!
So stellt man sich Afrika vor, obwohl die Berichte der letzten Tage wohl mehr dem afrikanischen Alltag entsprechen.
Auf Bayern 4 Klassik war ein schöner Bericht über die Uraufführung des Sonnengesangs von Frau Schuedel; kann man unter www.br-online.de/bayern4klassik/allegro/klassik-news-dompsatzen-suedafrika-ID1207031078302.xml anhören.
Lieber Herr Büchner, ich hoffe wir dürfen den Sonnengesang auch bald einmal in Regensburg erleben.
Viele Grüße an alle, natürlich vor allem an David, und macht weiter so mit Euren Berichten. Es ist toll wenn wir so an der Reise teilnehmen können.