Donnerstag, 3. April 2008

Südafrika – Das Land des gemeinsamen Singens

Morgen früh verlassen wir Kwazulu Natal. Bei einer Abendandacht und dem anschließenden Konzert nahmen wir heute Abend Abschied. Die Lesung aus der Apostelgeschichte 1,8 führte noch einmal zu der Quelle für das Motto der „Tour of Thanksgiving“: „Gesandt bis an die Grenzen der Erde“. Domkapitular Peter Hubbauer, Referent für Weltkirche des Bistums Regensburg, sprach allen Priestern und Ordensleuten seinen Dank für ihr Werk der christlichen Liebe für die Armen und Hilfsbedürftigen in Südafrika aus. Ein besonderes „Vergelt’s Gott“ richtete er für die Unterstützung dieser Arbeit an Wilfried Kardinal Napier, Erzbischof von Durban, der die Abendandacht in der vollbesetzten Klosterkirche aus dem 19.Jahrhundert von Mariannhill mitfeierte. Dem Franziskaner Kardinal Napier widmeten die Domspatzen unter Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner dann auch besonders die Darbietung des franziskanischen Sonnengesangs von Enjott Schneider. Mit dabei war der „Mariannhill Cathedral Choir“ bei Gebet und Konzert. Als Zugabe sang er gemeinsam mit den Domspatzen Beethovens „Die Himmel rühmen“. Die rund 250 Zuhörer klatschten begeistert Beifall.

Für die Domspatzen war es ein gelungener Abschluss der Reise durch das Zululand, aber auch eines schönen Tages. Den hatten sie in Durban, in einer der bedeutendsten Städte an der Küste Südafrikas, verbracht. In der uShaka Marine World, einem der größten Aquarien, erlebten sie in einer phantasievoll in einem Schiffswrack gestalteten Unterwasserwelt die faszinierende Artenvielfalt des Meeres. Eine Delphin- und Robbenshow, ein Mittagessen direkt am Indischen Ozean, Schwimmen und Toben in der riesigen Badeanlage – das fanden Buben und Männer richtig gut. Und einige hoben schließlich noch ab – mit dem Helikopter zu einem Rundflug über die 2 Millionenstadt.

Superior Dr. Wilhelm Gegenfurtner besuchte am Vormittag die Mallersdorfer Schwestern, die in Mariannhill ihre Krankenpflege-Ausbildung absolvieren. Pater Georg Lautenschlager führte die Gruppe der Daheimgebliebenen durch die beeindruckende Klosteranlage. An die Kirche schließt sich ein großer Kreuzgang mit Garten an, der in seiner schlichten Schönheit gefangen nimmt. Pater Georg erzählte von der Geschichte der Mariannhiller Missionare, die sich ebenfalls wie alle Orden, die wir bisher hier kennen gelernt haben, in einer Zeit des Umbruchs befinden. Nur noch fünf europäische Missionare leben im Kloster. Allerdings sind 40 einheimische Brüder zur Zeit in Ausbildung. Eine Ära in Südafrika geht langsam zu Ende, doch eine neue beginnt: die Zeit der afrikanischen Ordensschwestern und Ordensbrüder. Das Gemeinsame, das hier aufgebaut wurde, durften wir KwaZulu Natal erleben: die gemeinsame Freude am Glauben, das große Engagement in der Caritas, aber auch die Begeisterung, mit der Beides von den Einheimischen gelebt – und besungen wird.

Kommentare:

BvB hat gesagt…

Hallo nach Südafrika,
bei den Erlebnissen, muß beim Heimfliegen schon nachgezählt werden, dass Alle dabei sind ;-)))
Den Bayern-Fans muß ich eine traurige Mitteilung machen. Heute gegen Getafe nur ein 1:1 im eigenen Stadion und Leverkusen hat 4:1 verloren.
Die besten Wünsche aus Batzhausen und an Jochen einen Extra-Gruß
Fam. Anders

Anonym hat gesagt…

Wie jeden Morgen setzen wir uns gleich an den Computer, um die eindrucksvollen Berichte eurer Reise, faszinierend beschrieben durch euer "Dream-Redaktionsteam" (Herzlichen Dank dafür) zu lesen - ihr startet weiter nach Süden - Kapstadt - ein weiteres Highlight -guten Flug und noch viele tolle Erlebnisse wünscht Fam. Bauer. Extra Grüße an Matthias.

Anonym hat gesagt…

Hallo aus Herrieden,
erst mal ganz ganz lieben Dank für die wunderschönen Bilder aus Südafrika. Sehr beeindruckt haben uns Eure Reiseberichte - man wünscht sich, dabeigewesen zu sein.
Wir wünschen euch noch eine tolle Zeit und alles Gute
Herzliche Grüße